Idee und Konzept hinter der WandelBar

An der Zukunftswerkstatt vom Mai 2014 wurde das Anliegen mehrfach geäussert: Herisauerinnen und Herisauer brauchen mehr Gelegenheiten, um sich zu treffen und sich auszutauschen. Aus den Reihen der Stiftung Dorfbild fand sich eine Gruppe, die eine solche Begegnungsmöglichkeit erdenken wollte. Daraus ist die WandelBar geworden, ein mobiler Dorfstammtisch, wandelbar in jeder Hinsicht.  

 

Wie es funktioniert: Mit jeder Durchführung wird die WandelBar irgendwo anders aufgestellt, und das viermal im Jahr an einem Samstagvormittag (jeweils von 10.30 Uhr bis 12.00 Uhr). Damit die Anwesenden etwas zu diskutieren haben, wird zum Apéro auch gleich der Gesprächsstoff geliefert – in Form eines kurzen Inputs zu ganz unterschiedlichen Themen, die aber alle etwas mit Herisau zu tun haben. 

 

Die Köpfe hinter der WandelBar sind Philipp Holderegger, Karin Jung, Christine König, Corina Vuilleumier und Christoph Würth. Den frischen Auftritt mit Schriftzug und Bierdeckeln hat die Herisauer Grafikerin Tanja Hersche gestaltet (www.taktik-id.ch). Die WandelBar selbst ist das Werk von Ueli Frischknecht. Die Johannes-Waldburger-Stiftung schliesslich hat es ermöglicht, dass aus der Idee auch tatsächlich eine Bar wurde.

 

Eindrücke von zwei Jahren WandelBar